Top Menu
Ich fühle also bin ich

"Ich denke, also bin ich." Mit diesen Worten läutete Descartes 1641 das Zeitalter des Verstandes ein. Mit seiner Loslösung der Naturwissenschaft von der Geisteswissenschaft und den Fesseln einer dogmatischen Kirche erobert der Mensch ungeahntes Wissen über unsere Welt, das Universum und sich selbst. Mit der Anwendung dieses Wissens beginnt der Siegeszug der Technik, mit der wir uns diese Welt verfügbar…

  • Bachpatenschaft Treffpunkt Philosophie
  • Bachpatenschaft Treffpunkt Philosophie
  • Bachpatenschaft Treffpunkt Philosophie
  • Bachpatenschaft Treffpunkt Philosophie
  • Bachpatenschaft Treffpunkt Philosophie
  • Bachpatenschaft Treffpunkt Philosophie

Zum zweiten Mal kommen Mitglieder von Treffpunkt Philosophie im Rahmen ihrer Bachpatenschaft zusammen, um mit der Münchner Stadtverwaltung zusammenzuarbeiten und ihrer ökologischen Verantwortung nachzukommen. An einem kühlen Tag im Oktober brachten die Freiwilligen Dynamik in den Bach. Die Volunteers entfernten viele Blockaden, die den natürlichen Lauf des Baches hinderten. Sie schnitten und sägten herabhängende Äste von Bäumen und Büschen ab,…

Tierkreis, Proben

Astrologie am Biertisch "Die Zeit als Ursula im Ausland gearbeitet hat, war also eine ziemlich heftige Prüfung für unsere Ehe", schloss mein Schulfreund Stefan seinen umfangreichen Bericht am Abend unseres 30-jährigen Abiturtreffens. "Und auch für mich. Aber es hat sich gelohnt. Wir stehen uns jetzt zum ersten Mal richtig nahe, so blöd das auch klingt." "Meinst du nicht, dass du…

Stimme der Stille

Esoterisches für Esoterik-Skeptiker Was sich nicht in gängige Wissenschafts- oder Religionsmodelle einordnen lässt, wird heute mit dem Allerweltsetikett Esoterik bewertet. Oder eher abgewertet. Esoterik wurde zu einem Pseudonym für unseriös, oberflächlich, Hokuspokus und Geheimniskrämerei. Nicht ganz zu Unrecht, wenn man die Menge an Halbwissenden betrachtet, die noch Unwissenderen zuerst Vernunft und dann Geld abknöpfen. Wollen Sie aber wissen, was Esoterik…

Natur_2

Unser Universum ist eine zusammenhängende und miteinander verbundene Einheit. Das Unbekannte kann bedeutender sein, weiträumiger, erhabener, herrlicher, kraftvoller, leuchtender als das, was wir kennnen, doch es wird niemals absolut anders sein. Wir müssen uns dem Unbekannten nähern, das heißt, dem, was wir nicht kennen, und ohne Angst, vielmehr mit spiritueller Freude die unerforschten Naturgesetze und die latenten Fähigkeiten im Menschen…

Weltbuerger 1

Kein Begriff prägt den gesellschaftlichen Diskurs mehr, kein Begriff wird kontroversieller diskutiert und Google findet fast 50 Millionen Einträge dazu: Globalisierung. Bei Globalisierung denken die meisten Menschen an den globalen Markt. Und ebenfalls den meisten bereitet der Begriff ein gewisses Unbehagen, ohne deshalb gleich Globalisierungsgegner zu sein. Nur wenige dagegen wissen, dass der Begriff ursprünglich aus den Sozialwissenschaften kam, lange…

Philo-Slam Traum

Begleitet von "I have a dream!" kommt oft das Gute in die Welt, Und das ist es, was uns am Traum so gut gefällt: Im Traum, da fällt uns alles leicht - Wir können fliegen, zaubern und sind göttergleich. Drum lässt sich auch der Traum in unsrer Sprache einwandrei verorten; "Jugend-", "Lebens"-, "Menschheitstraum" - sie alle zählen zu den schönsten…

Richtig streiten 1

Philosophieren ist lebenslanges Ringen. Um Erkenntnis. Diese entsteht durch Reibung. Und so kreuzen tibetische Mönche in heftigen Streitgesprächen die Klingen ihres Geistes. Denn ein Widerpart macht uns weiser. Wie aber kann man RICHTIG streiten, und das Streiten zur Lebenskunst machen? Gemeinsame Wahrheitssuche In der platonischen Akademie wurde dies durch Dialektische Übungen gelernt. Dabei wurde eine These aufgestellt und ein Schüler…

Volunteer Bachpatenschaft Treffpunkt Philosophie

„Das Totholz rausholen, den verrosteten Zaun rausschneiden, Müll aufsammeln … der Bach kann wirklich Hilfe gebrauchen.“ Der Verantwortliche vom Wasseramt der Stadt München schaut mich mit spitzbübischem Lächeln an. „Seit Jahren wurde der Bach vernachlässigt, und diese Volunteer-Aktion gäbe allen verantwortlichen Parteien ein moralisches Vorbild.“ „Genau so etwas haben wir gesucht“, entgegne ich ganz cool, hüpfe jedoch innerlich hin und…

Apfelbaum, Früchte

Aristoteles hat gelehrt, dass jede Tugend die Mitte zwischen zwei Lastern ist. Auch wenn die Tugend der Geduld von ihm nicht explizit erwähnt wird, lässt sich diese „Goldene Regel“ auch auf diese Eigenschaft anwenden. Geduld steht demnach in der goldenen Mitte von einerseits Ungeduld, Hast, Eile und andererseits Langsamkeit sowie Trödelei. Das Wort „Geduld“ geht auf das Urgermanische „ga-thuldis“ zurück…

12
Close