Top Menu
Denken

Eine alte Geschichte

Ein weiser Mann saß vor den Toren seiner Stadt. Alle Menschen, die in die Stadt gingen, kamen an ihm vorbei. Ein Fremder blieb stehen und sprach ihn an: „Du kannst mir sicher sagen, wie die Menschen in dieser Stadt sind?“

Der Weise sah ihn freundlich an und fragte: „Wie waren sie dort, wo du herkommst?“ „Freundlich, hilfsbereit und großzügig. Sehr angenehme Menschen.“, antwortete der Fremde. „Genau so sind sie in dieser Stadt!“, entgegnete daraufhin der Weise.

Das freute den Fremden und mit einem Lächeln ging er durch das Tor. Später kam ein anderer Fremder an ihm vorbei: „Sag mir, wie sind die Menschen in dieser Stadt?“

Der Weise fragte auch ihn: „Wie waren sie dort, wo du zuletzt warst?“ „Furchtbar! Unfreundlich und arrogant. Deshalb bin ich ausgezogen!“ Der weise Mann antwortete: „Ich fürchte, so sind sie auch in dieser Stadt!“

Mit dieser einfachen Geschichte, deren Verfasser unbekannt ist, zeigt uns der Volksmund, was die heutige Wissenschaft belegt: Wir sehen die Welt so, wie wir sind. Der Freundliche erlebt sie freundlich, der Unfreundliche unfreundlich.

30.000 Mal „Nein“

Wenn ein Kind sein zweites Lebensjahr vollendet hat, hat es bis zu 30.000 Mal „Nein“ gehört. „Nein, das darfst du nicht!“ „Nein, greif das nicht an!“ „Nein, das ist nichts für dich!“ wiederholen Eltern Dutzende Male am Tag.

Natürlich müssen wir unseren Kindern Grenzen setzen, natürlich müssen unsere Kinder mit dem „Nein“ umgehen lernen, aber jedes Nein ist ein Einschränken der Möglichkeiten und ein Blockieren von Energie.

Auch dazu eine Geschichte: Eines Tages entschieden die Frösche, einen Wettlauf zu veranstalten. Um es besonders schwierig zu machen, legten sie als Ziel fest, auf den höchsten Punkt eines großen Turms zu gelangen.

Am Tag des Wettlaufs versammelte sich das zahlreiche Froschpublikum, von dem jedoch kein einziger Frosch wirklich glaubte, dass die Teilnehmer tatsächlich das Ziel erreichen könnten. Statt die Läufer anzufeuern, riefen sie „Oje, die Armen! Sie werden es nie schaffen!“ oder „Das ist einfach unmöglich!“ oder „Das schafft ihr nie!“

Und wirklich schien es, als sollte das Publikum Recht behalten, denn nach und nach gaben immer mehr Frösche auf. Das Publikum schrie weiter: „Oje, die Armen! Sie werden es nie schaffen!“

Bald hatten alle Frösche aufgegeben, alle, bis auf einen Einzigen, der unverdrossen an dem steilen Turm hinaufkletterte – und als Einziger das Ziel erreichte.

Die Zuschauerfrösche waren vollkommen verwundert und wollten von ihm wissen, wie das möglich war. Einer der anderen Teilnehmerfrösche näherte sich ihm, um zu fragen, wie er es geschafft hätte, den Wettlauf zu gewinnen. Und da merkten sie erst, dass dieser Frosch taub war…

Denken

Jedes „Ja“ richtet unsere Körperhaltung auf, spannt den Körper positiv an, aktiviert unser Gehirn, schüttet Endorphine aus und vieles mehr.

Jedes „Ja“, jede Form positiven Denkens fördert unsere Kräfte, inklusive unserer Heilkräfte.

Mit „Yes, we can!“ lassen sich nicht nur Wahlen gewinnen.

About The Author

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Close