Top Menu
U-Bahn-Galerie, Held

Unter dem Motto ‚Für die Freiheit des Geistes’ ist in München Ende Mai unsere U-Bahn-Ausstellung zu Ende gegangen. Auf zwölf Schaufenster-Metern im Zwischengeschoss der U-Bahnhaltestelle Universität hat Treffpunkt Philosophie eine ‚Heldenreise’ der besonderen Art präsentiert: Die Mitglieder der Weißen Rose waren ebenso vertreten wie der Whistleblower Edward Snowden oder die jüngste Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai.

„Was qualifiziert einen Held zum Helden?“

„Bin ich Opfer – oder doch lieber Held?“

„Welche Eigenschaften ‚unserer’ Helden können wir auf das Hier und Heute übertragen?“

Spannende Fragen, denen wir in unserer Ausstellung, drei Vorträgen vor Ort und einem Abschlussworkshop in unserem Vereinslokal in der Schwanthalerstraße nachgegangen sind.

Das Projekt, das vom Bezirksausschuss Maxvorstadt durch die kostenlose Bereitstellung der U-Bahn-Galerie tatkräftig gefördert wurde, war ein voller Erfolg. Am Workshop „Held oder Opfer? Du hast die Wahl!“ nahmen dann auch über zwanzig Interessierte teil und freuten sich über die praktischen Übungen, mit denen die Workshopleiter Elena Löber und Katrin Eder sie zur Selbsterfahrung und –reflexion einluden.

Quasi als Ausrufezeichen, das im Strom der eiligen U-Bahngäste zum kurzen Innehalten und Nachdenken einlädt, fungierte bei der Ausstellung unser Tugendrad: Von vielen Passanten unzählige Male gedreht, hat es sich als Türöffner für philosophische Gespräche  entpuppt. Ganz neu war unsere ‚Weisheitsbox’: Wer einen Gedanken oder einen Spruch auf einen Zettel schrieb und oben reinsteckte, durfte anschließend einen Zettel mit einem Spruch ziehen.

Für die Teilnehmer des Philosophiekurses, die die Ausstellung als gemeinsames Projekt gestaltet haben, hat sich das Ganze auf jeden Fall gelohnt:

„Ein Held, das ist nichts Abgehobenes, sondern das sind Menschen wie du und ich, die sich sehr stark ihren Idealen verbunden fühlen“

meinte dazu ein Teammitglied.

Sophie Scholl hätte überleben können, ihr wurden goldene Brücken gebaut. Doch sie wählte lieber den Tod als ihre Freunde zu verraten. Edward Snowden hätte nur den Mund halten brauchen, er könnte sich weiterhin frei und unbehelligt bewegen. Malala Yousafzai wurde tödlich verwundet – und dann gerettet. Sie hätte es dabei bewenden lassen können, doch sie kämpft weiter Tag für Tag für das Recht auf Bildung.

Helden kämpfen für ihre Ideale. Wenn wir für unsere Ideale jeden Tag ein bisschen kämpfen, sind wir jeden Tag ein bisschen mehr Held. Das ist die Essenz, die wir aus dieser Aktion mitnehmen.

About The Author

Heribert Holzinger ist seit 25 Jahren Autor, Vortragender und Seminarleiter im Bereich praktische Philosophie. Seine Schwerpunkte liegen im Bereich der Anthropologie, Symbologie und der platonischen Philosophie. Als praktischer Philosoph leitete er über 10 Jahre den Treffpunkt Philosophie in Innsbruck und war in den 2000er-Jahren Mitinitiator und Ausbildungsleiter von GEA, einer Initiative für Aktive Ökologie in Österreich. Seit 2008 liegt sein Lebensmittelpunkt in München. Beruflich ist er Seminarleiter im Bereich der Lebenskompetenzförderung, Suchtprävention und in verschiedenen Themen der Persönlichkeitsentwicklung wie Kommunikation, Konflikttrainings und der Erlebnispädagogik. Sein Motto: „Sei mutig! Selbst wenn du es nicht bist - dann gib vor, es zu sein. Keiner wird den Unterschied bemerken.“

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Close